HSC 2022

Anpfiff zum Schlagerspiel

Am Samstag, 9. Juli, ist es endlich soweit: Anpfiff zum 13. Homburger Sparkassen-Cup auf der Walter-Lück-Sportanlage in Wiehl. Gestartet wird mit einem fußballerischen Leckerbissen: dem Lokalderby zwischen dem FV Wiehl und dem SSV Homburg-Nümbrecht.

Gruppe A

FV Wiehl
TuS Weiershagen
BV Drabenderhöhe 09
SSV Nümbrecht

Gruppe B

Bsv Bielstein
TuS Homburg Bröltal
TuS Elsenroth
Vfr Marienhagen

Spielplan

Spielberichte

Finale: Nümbrecht - Elsenroth

SSV Homburg-Nümbrecht – TuS Elsenroth 3:0 (3:0).

Ungewohntes Bild im Endspiel: Nicht der FV Wiehl, sondern der TuS Elsenroth war der Herausforderer des Titelverteidigers. Im Halbfinale hatte der A-Ligist gegen die Gastgeber im Elfmeterschießen gewonnen und hoffte auf den großen Coup, doch schon nach neun Minuten ging der SSV in Front: Kilian Seinsche schlug eine gefühlvolle Flanke in den Strafraum und fand Julian Opitz, den die TuS-Defensive aus den Augen verloren hatte. Der Abwehrmann ließ sich die Chance nicht entgehen.

Die Blau-Gelben kontrollierten das Geschehen im weiteren Verlauf und tappten nicht in die Konterfalle. Elsenroths Goalgetter Niklas Goße war bei Tom Hillenbach und Co.  gut aufgehoben. Niklas Clemens platzierte einen Kopfball zu zentral (19.), bevor Elsenroths Marcel Stöcker die Kugel nach einer Freistoßflanke über den Kasten nickte (27.). Im direkten Gegenzug besorgte Clemens das 2:0. Mit seinem sechsten Turniertreffer sorgte er in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit nicht für die Vorentscheidung, sondern sicherte sich auch die Torjägerkanone des HSC.

Nach der Pause ging es in eher gemächlichem Tempo weiter – kein Wunder angesichts der hohen Temperaturen und der Belastung in den vergangenen Tagen. Keeper Tim Bolten verhinderte einen höheren Rückstand, indem er Möglichkeiten von Felix Adamietz und Philipp Rüttgers vereitelte (52., 53.) Shogo Aikawa zielte an die Latte (63.). Die Elsenrother bemühten sich bis zum Schluss um den Ehrentreffer, klare Gelegenheiten blieben aber Mangelware.

„Es ist immer schön, wenn man dieses Turnier gewinnt. Ich denke, dass unser Erfolg verdient war. Ich bin total zufrieden. Wir haben keine Verletzungen zu beklagen und können unseren Fokus jetzt auf die weitere Vorbereitung richten“, sagte SSV-Trainer Torsten Reisewitz, der seinen Schützlingen als kleines Bonbon für morgen trainingsfrei gab. Der Triumph spülte übrigens satte 1.000 Euro in die Mannschaftskasse.

„Man hat heute gemerkt, dass bei uns die Beine recht schwer waren“, erklärte TuS-Coach Benedikt Ramrath, der indes ein positives Fazit ziehen konnte. „Die Jungs haben sich hier super präsentiert und der zweite Platz ist die Belohnung dafür.“ 750 Euro erhielt Elsenroth für den Vizetitel.

Tore

1:0 Julian Opitz (9.), 2:0 Niklas Clemens (28.), 3:0 Niklas Clemens (45.+2).

 

Hier gehts zum Artikel von Oberberg-Aktuell

Spiel um Platz 3: Marienhagen - Wiehl

VfR Marienhagen – FV Wiehl 0:7 (0:4).

Im Spiel um Platz drei schossen sich die Wiehler den Frust über den verpassten Finaleinzug von der Seele, wobei die ersten 20 Minuten nicht mehr als ein Sommerkick waren. Dann erzielte Jack Devern nach einem schönen Pass von Patrick Mocan das 0:1 und fortan zeigte der Landesligist eine gnadenlose Effektivität im Abschluss. Felix Sievers verwandelte einen Elfmeter, nachdem er selbst gefoult worden war, und profitierte beim 0:4 von einem Torwartschnitzer. Zwischenzeitlich hatte Julian Dewald zum 0:3 getroffen. Nach dem Seitenwechsel ging es weiter nur in eine Richtung, beim B-Ligisten waren die Akkus komplett leer. Sievers (2) und Abba Sanyang schraubten das Resultat in die Höhe. Für Rang drei wanderten 500 Euro in die FV-Teamkasse, der VfR bekam ein Trostpflaster über 400 Euro.

Tore

0:1 Jack Devern (21.), 0:2 Felix Sievers (29. Foulelfmeter), 0:3 Julian Dewald (30.+1), 0:4 Felix Sievers (30.+2), 0:5 Felix Sievers (40.) 0:6 Abba Sanyang (49.), 0:7 Felix Sievers (57.).

 

Hier gehts zum Artikel von Oberberg-Aktuell

Die Halbfinals

VFR Marienhagen – SSV Homburg-Nümbrecht 0:2 (0:0).

Nümbrecht übernahm im ersten Halbfinale die Kontrolle über das Spielgeschehen, wurde jedoch vor dem Tor nicht zwingend gefährlich. Auch in der zweiten Halbzeit konnte der VfR das Spiel lange offen halten, der ehemalige Marienhagener Niklas Clemes traf in der 48. Minute zur insgesamt verdienten Führung für den Landesligisten. Marienhagen bemühte sich um eine Antwort, doch der SSV erstickte die Hoffnungen der Zuschauer auf den Sieg des Außenseiters mit dem 2:0 in der 55.

 

TuS Elsenroth– FV Wiehl 7:6 n.E (2:2 / 1:1).

Niklas Goße zeigte mit dem 1:0 aus über 30 Metern, dass der Kreisliga-A-Aufsteiger keinesfalls mit zu viel Respekt ins Spiel ging. Auch danach entwickelte sich ein offenes Spiel, mit Feldvorteilen für den TuS. Nach dem 1:1 duch Jack Devern (22') kippte das Spiel nicht zugunsten des Favoriten, im Gegenteil: Wiehl hatte sogar Glück, dass Goße einen Strafstoß in der 39. Minute nur an den Pfosten setzte. In der 48. Minute machte Goße es besser und brachte den TuS zurück in Führung - doch Jack Devern traf im direkten Gegenangriff erneut zum Ausgleich für den FV. So kam es am Ende zur Entscheidung im 11m-Schießen. Beide trafen zunächst sicher, erst im 13. Versuch scheiterte der FV - tatsächlich gelang dem TuS Elsenroth der sensationelle Einzug ins Finale.

 

Platzierungsspiele um Platz 7 und Platz 5

Spiel um Platz 7: TuS Weihershagen – TuS Homburg-Bröltal 2:4 (1:2).

Auch im Spiel um Platz sieben verkaufte sich der C-Ligist teuer, doch auf den ersten HSV-Sieg überhaupt muss der TuS Weiershagen mindestens ein weiteres Jahr warten. Die TuS-Führung durch Nicola Fitzke bogen Jan Mortsiefer und Robin Sommer noch vor dem Seitenwechsel um. Mirko Ringsdorf erhöhte für den THB, bevor Fitzke für neue Spannung sorgte. In der Nachspielzeit brachte Ringsdorf den Sieg für den A-Ligisten endgültig unter Dach und Fach.

Tore

1:0 Nicola Fitzke (7.), 1:1 Jan Mortsiefer (19.), 1:2 Robin Sommer (29.), 1:3 Mirko Ringsdorf (53.), 2:3 Nicola Fitzke (55.), 2:4 Mirko Ringsdorf (60.+3).

 

 

Spiel um Platz 5: BV 09 Drabenderhöhe – BSV Bielstein 7:1 (0:0).

Als der Schiedsrichter die erste Halbzeit nach torlosen 30 Minuten abpfiff, hätte niemand daran geglaubt, dass der BV 09 im Duell der B-Ligisten einen derartigen Kantersieg feiern würde. Doch nachdem den Bielsteinern ein Eigentor unterlaufen war, brachen beim Team von Coach Thorsten Prangenberg alle Dämme. David Fischer (4), Thorge Hansohn und Gianluca Finocchiaro waren am Drabenderhöher Schützenfest beteiligt. Das abschließende 1:7 ging auf das Konto von Leandro Del Giudice.

Tore

1:0 (36. Eigentor), 2:0 Thorge Hansohn (39.), 3:0 David Fischer (41. Foulelfmeter), 4:0 David Fischer (51.), 5:0 Gianluca Finocchiaro (54.), 6:0 David Fischer (55.), 7:0 David Fischer (58.), 7:1 Leandro Del Giudice (60.+1).

 

siehe Spielbericht unter: Oberberg-Aktuell

 

6. Spieltag Weiershagen - Nümbrecht

Das Duell David gegen Goliath konnte Weiershagen durch eine geschlossene Defensivleistung in der ersten Halbzeit noch bis zur 22. Minute offen halten.

Bis zur Pause passierte nichts mehr. Kurz nach Wiederbeginn traf Seinsche im Doppelpack zum 0:3 (32. Und 41. Minute). Niklas Clemens erhöhte in der 44. Minute auf 0:4 und Mike Großberndt auf 0:5 (54. Minute) Den viel umjubelten Schlusspunkte setzte allerdings Weiershagen durch Mert Mutlu (60. Minute), der das erste Turniertor für den C-Ligisten schoss.

6. Spieltag Elsenroth - Bielstein

Dass es um den Gruppensieg ging, merkte man Elsenroth direkt zu Beginn an, die die Mannschaft aus Bielstein direkt unter Druck setzte und bereits in Minute 3 durch Tom Schwanbeck in Führung ging.

Marcel Stöcker erhöhte anschließend auf 2:0 (10. Minute). Kurz vor der Pause markierte Julian Kaminke den Anschluss (29. Minute), was Hoffnung auf eine spannende zweite Halbzeit machte. Marc Mauer sorgte in Minute 34 jedoch schnell wieder für sorgenfreiere Gesichter im Elsenrother Fanlager. Pascal Morville stellte auf 4:1 (47. Minute). Den Schlusspunkt setzten die Bielsteiner durch einen sehenswerten Freistoßtreffer durch Marius Reinelt (56. Minute).

5. Spieltag Wiehl - Drabenderhöhe

Nach der 2:3 Niederlage im Auftaktspiel gegen Nümbrecht und dem mühsamen 2:0 Sieg gegen Weiershagen wurde der FV im abschließenden Gruppenspiel seiner Favoritenrolle früh gerecht und führte bereits nach 10 Minuten mit 2:0 (7' Elham Isakoski, 9' Felix Sievers), Julian Dewald traf zum dritten (19') und bereits in der 29. Spielminute entschied nochmals Isakoski mit seinem zweiten Tor zum 4:0 das Spiel zugunsten des Landesligisten. Auch in der zweiten Halbzeit blieb der FV spielbestimmend, Patrick Mocan traf in der 40. zum 5:0 Endstand.

5. Spieltag Bröltal - Marienhagen

Der VfR ging nach einer Viertelstunde in Führung (15' Fynn Herhaus), der TuS Homburg-Bröltal kam jedoch zur Halbzeit eines intensiven Spiels durch ein erzwungenes Eigentor zum 1:1 Ausgleich (30' Yannic Berger ET). Munter ging es in die zweite Halbzeit, Nick Schmalenbach belohnte das frühe Anlaufen der Marienhager mit der erneuten Führung nach Ballverlust des gegnerischen Torhüters im eigenen Strafraum. Kurz vor Schluss traf Kapitän Jan Mortsiefer zum 2:2 Ausgleich (57') für den TuS, doch der Marienhagener Neuzugang Robert Ihne erzielte im direkten Gegenzug den 3:2 Siegtreffer.

4. Spieltag Drabenderhöhe - Nümbrecht

BV 09 Drabenderhöhe – SSV Homburg-Nümbrecht 0:5 (0:2).

Der Titelverteidiger gab sich auch bei seinem zweiten HSC-Auftritt keine Blöße und feierte gegen den B-Ligisten einen ungefährdeten Erfolg. Michael Möller eröffnete den Torreigen für den Landesligisten, Niklas Clemens baute die Führung mit dem Pausenpfiff aus. Das 0:3 resultierte aus einem Foulelfmeter, den Kilian Seinsche verwandelte. Der künftige WM-Teilnehmer im Kleinfeld-Fußball (siehe Bericht) erzielte im weiteren Verlauf seinen dritten Turniertreffer. Zuvor hatte Lukas Grünberg das 0:4 besorgt.        

Der Gruppensieg dürfte dem SSV nicht mehr zu nehmen sein, Drabenderhöhe benötigt in der letzten Vorrundenbegegnung gegen Wiehl drei Punkte, um noch an den Hausherren vorbeizuziehen und sich für das Halbfinale zu qualifizieren.

 

Tore

0:1 Michael Möller (13.), 0:2 Niklas Clemens (30.), 0:3 Kilian Seinsche (37. Foulelfmeter), 0:4 Lukas Grünberg (30.), 0:5 Kilian Seinsche (54.).   

4. Spieltag Bielstein - Wiehl

BSV Bielstein – TuS Homburg-Bröltal 1:0 (0:0).  

In einer von vielen Zweikämpfen geprägten Partie setzte sich der B-Ligist gegen den personell arg gebeutelten Kreisliga A-Aufsteiger durch.  Lange Zeit sah es nach der ersten Nullnummer der Turnierwoche aus, ehe der Unparteiische den Bielsteinern zehn Minuten vor dem Abpfiff einen Elfmeter zusprach – zum großen Unmut des THB-Anhangs. Salvatore Ragusa ließ sich von den Protesten nicht beeindrucken und behielt vom Punkt die Nerven. In der teils hitzigen Schlussphase wollte beiden Teams kein Tor mehr gelingen.  Kurz vor Ultimo handelte sich ein BSV-Akteur noch die Gelb-Rote Karte ein.   

Bielstein wahrte damit die Chance aufs Semifinale, ist aber nach jetzigem Stand im abschließenden Match gegen Elsenroth zum Siegen verdammt. Bröltal kann sich die Runde der letzten Vier nach den beiden Niederlagen abschminken.

Tore

1:0 Salvatore Ragusa (50.).     

3. Spieltag Elsenroth - Marienhagen

TuS Elsenroth – VfR Marienhagen 2:2 (0:1).

Beide Teams hatten ihre Auftaktpartien mit 4:0 gewonnen und hätten somit mit einem Sieg die Fahrkarte fürs Halbfinale nahezu sicher buchen können. Der Kreisliga A-Aufsteiger und der B-Ligist lieferten sich ein packendes Duell, das VfR-Kicker Nick Schmalenbach mit einem direkt verwandelten Freistoß eröffnete. Elsenroth drängte auf den Ausgleich - Felix Taufenbach verpasste das 1:1 um eine Fußlänge, wenig später klärte Marienhagen zweimal auf der Torlinie -, während der VfR über schnelles Umschaltspiel Gefahr ausstrahlte.

Nach dem Seitenwechsel konnte Torjäger Niklas Goße für den TuS egalisieren, bevor die Marienhagener Pech mit einem Pfostentreffer hatten. Als Felix Schmidt eine Freistoßflanke einnickte, sah alles nach einem Dreier für Elsenroth aus, doch das letzte Wort hatte der VfR: In der dritten Minute der Nachspielzeit sicherte Matthias Lindner seinem Team mit einem verwandelten Foulelfmeter noch einen Punkt. 

Tore

0:1 Nick Schmalenbach (5. Freistoß), 1:1 Niklas Goße (40.), 2:1 Felix Schmidt (55.), 2:2 Matthias Lindner (60.+3).

3. Spieltag Wiehl - Weiershagen

FV Wiehl – TuS Weiershagen 2:0 (0:0).

Starke Vorstellung des Underdogs aus Weiershagen, der dem Landesligisten einen leidenschaftlichen Fight bot und bis zur 39. Minute ein 0:0 verteidigte. Der turmhohe Favorit benötigte eine Standardsituation, um in Führung zu gehen: Davin Dresbach war nach einer Ecke zur Stelle. Im Gegenzug verpasste der TuS den Ausgleich knapp. Für die Entscheidung aus Sicht der Hausherren sorgte Niels Smuda in der Schlussphase.

Damit sicherte sich der FV nach der Auftaktniederlage gegen Nümbrecht die ersten drei Zähler. Die Weiershagener bleiben zwar ohne Punkt und Tor, haben aber bei ihren bisherigen Auftritten gezeigt, dass sie in diesem Jahr kein Kanonenfutter sind.        

 

Tore

1:0 Davin Dresbach (39.), 2:0 Niels Smuda (58.).

2. Spieltag Bielstein - Marienhagen

Der VfR bestimmte bei anhaltendem Nieselregen von Beginn an das Spiel, doch erst ein technischer Fehler im Spielaufbau des BSV führte nach 15 Minuten zum 1:0 durch Nick Schmalenbach für das Fußballdorf. Einen Strafstoß verwandelte Maximilian Kreuder nach dem Seitenwechsel zum 2:0 (38'). Danach konnte Bielstein durch Standardsituationen selbst Gefahr erzeugen, ehe Jannik Berger, der bereits bei den vorherigen Treffern maßgeblich beteiligt war, und wieder Kreuder jeweils in der Schlussphase zum 3:0 (58') und 4:0 (60') nachlegten.

2. Spieltag Weiershagen - Drabenderhöhe

Im Spiel C-Ligist gegen B-Ligist sahen die Zuschauer auf der Walter-Lück-Sportanlage eine ausgeglichene erste Hälfte, in der der Favorit aus Drabenderhöhe zwar mehr Bellbesitz hatte, aber sich aber bis auf einen Kopfball aus Kurzdistanz nach einer Viertelstunde keine zwingenden Chancen erspielte und selbst fast kurz vor dem Halbzeitpfiff in Rückstand geraten wäre. Die zweite Halbzeit gab ein ähnliches Bild, erst in der 49' Minute gelang Muhamed Toromanovic das Tor des Spiels, dem Weiershagen nichts mehr entgegensetzen konnte.

1. Spieltag Wiehl - Nümbrecht

Das Duell der Landesligsten entwickelte sich für die Zuschauer von Beginn an zu einer spannenden Partie.

Den besseren Start erwischten die Nümbrechter, die in Minute 21 durch Niclas Clemens in Führung gehen konnten. Es dauerte bis kurz vor der Halbzeitpause, ehe Niels Smuda nach einem Freistoß zum 1:1 mit dem Halbzeitpfiff egalisieren konnte.
Nach dem Seitenwechsel konnte zunächst ausschließlich der SSV jubeln, der durch Mike Großberndt (40.) und Kilian Seinsche (45.) auf 1:3 davon ziehen konnte. Der Anschlusstreffer für den FV, erzielt durch Elham Isakoski (48.) war am Ende nur noch Ergebniskosmetik. Somit wanderten die ersten Punkte des Tages nach Nümbrecht.

 
Hier geht´s zu Bildern von Christian Melzer

1. Spieltag Bröltal - Elsenroth

Der Himmel hatte seine Schleusen geöffnet, als das Duell der Kreisliga A-Aufsteiger angepfiffen wurde. Im Wiehler Dauerregen waren es die Kicker von Trainer Benedikt Ramrath, die den besseren Start in den Tag erwischten. Sebastian Esplör (14.) und Niklas Goße (21.) sorgten für eine beruhigende Halbzeitführung.

Unveränderte Verhältnisse sahen die Zuschauer nach dem Seitenwechsel. Der TuS blieb die dominierende Mannschaft und konnte das Ergebnis nochmals durch Goße (47.) und Pascal Morville (55.) noch in die Höhe schrauben. Am Ende stand für den TuS zum Turnierstart ein erfolgreicher Tag zu Buche.


Hier geht´s zu Bildern von Christian Melzer

Pressemitteilungen

Ohne Corona-Sorgen ein Fußballfest feiern
Oberberg - Der Homburger Sparkassen-Cup kehrt im Juli aus der Corona-Zwangspause zurück - Das Turnier mit den acht Vereinen aus Wiehl und Nümbrecht findet auf der Walter-Lück-Sportanlage statt.

Dort, wo im Jahr 2008 alles begann, soll der 13. Homburger Sparkassen-Cups (HSC) steigen. Auf der Walter-Lück-Sportanlage in Wiehl bewerben sich die acht lokalen Fußballklubs um die begehrte Trophäe, die seit 2019 in der Vitrine des SSV Homburg-Homburg-Nümbrecht steht. Der Landesligist setzte sich seinerzeit im Finale gegen mit 3:0 den Dauerrivalen FV Wiehl durch, danach verhinderte die Pandemie gleich zweimal die Austragung des HSC.

Nun startet die Sparkasse Gummersbach als Veranstalter den nächsten Versuch. Wenn das Virus nicht noch dazwischenfunkt, wird das Turnier zwischen dem 9. und 17. Juli durchgeführt. „Wir drücken alle Daumen, damit der Cup wie geplant stattfinden kann“, erklärte Wolfgang Abegg vom Vertriebsmanagement der Sparkasse im Rahmen der heutigen Gruppenauslosung in der Wiehler Geschäftsstelle. Alle Teilnehmer erhalten ein Preisgeld, dem Gewinner winken satte 1.000 Euro.

Die Verantwortlichen hoffen, dass die Besucherresonanz ähnlich hoch ist wie in der Vergangenheit. Allein an den Endspieltagen konnten mitunter 1.000 oder mehr Gäste begrüßt werden. „Alle freuen sich, im Sommer wieder zusammenzukommen“, sagte FV-Geschäftsführer Christian Will im Namen des Vorstandes. „Es ist ein tolles Event für das Homburger Land.“ Noch vor Turnierbeginn möchte der Verein die Sanierung der Umkleidekabinen unter der Tribüne abgeschlossen haben.

Die Wiehler fungieren zum dritten Mal als Gastgeber. Nachdem man sowohl bei der Premiere als auch vier Jahre später jeweils auf dem dritten Platz landete, will man nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ nun den Heimvorteil nutzen und den Erfolg davontragen. Der größte Widersacher ist der amtierende Champion, der als Rekordsieger die „Ewige Tabelle“ des HSC anführt. Die beiden Favoriten treffen bereits in der Vorrunde aufeinander, Drabenderhöhe (Kreisliga B) und Weiershagen sind in der Gruppe A die krassen Außenseiter, wobei der TuS als momentaner Spitzenreiter der Kreisliga D Staffel 10 mit dem Rückenwind des Aufstiegs antreten könnte.

Völlig offen ist das Rennen in der anderen Gruppe: Der TuS Elsenroth, der VfR Marienhagen, der TuS Homburg-Bröltal und der BSV Bielstein bilden momentan das Führungsquartett der Kreisliga B Staffel 3, mindestens ein Verein schafft im Juni den Sprung in die Kreisliga A. Die Beteiligten wünschen sich ein Fußballfest mit spannenden Derbys - unter normalen Bedingungen und ohne Sorgen um Infektionszahlen und Inzidenzen. Wie auf eventuelle coronabedingte Spielabsagen reagiert wird, gilt es noch zu klären. Die Veröffentlichung des Spielplans erfolgt in Kürze.

Gruppe A

FV Wiehl (Landesliga)

TuS Weiershagen (Kreisliga D)

BV 09 Drabenderhöhe (Kreisliga B)

SSV Homburg-Nümbrecht (Landesliga)

 

Gruppe B

BSV Bielstein (Kreisliga B)

TuS Homburg-Bröltal (Kreisliga B)

TuS Elsenroth (Kreisliga B)

VfR Marienhagen (Kreisliga B)


Hier geht´s zum Artikel von oberberg-aktuell.de

Sparkassen-Cup: Das Auftaktspiel ist gleich ein ‚Kracher‘
Oberberg – Spielplan für den Homburger Sparkassen-Cup veröffentlicht - Kleinfeld-Turnier am spielfreien Freitagabend.

Nachdem der Homburger Sparkassen-Cup zuletzt zwei Mal ausfallen musste, erwartet die oberbergischen Fußballfans ab kommender Woche wieder ein Fußballfest. Am Samstag, 9. Juli, wird um 15 Uhr der 13. Homburger Sparkassen-Cup auf der Walter-Lück-Sportanlage in Wiehl angepfiffen. Schon der Auftakt hat es in sich: Gastgeber FV Wiehl trifft auf den Titelverteidiger, den SSV Homburg-Nümbrecht, der 2019 letztmals den Titel holte. Anschließend spielen die beiden Aufsteiger TuS Elsenroth und der TuS Homburg-Bröltal gegeneinander.

Die beiden Vorrundengruppen tragen ihre Spiele bis zum 14. Juli aus, die Halbfinals sind für den 16. Juli terminiert. Das Endspiel (16 Uhr) und die Platzierungsspiele finden am Sonntag, 17. Juli statt. Der Eintritt zu allen Spielen ist frei. Weitere Informationen zum Homburger Sparkassen-Cup 2022 und den kompletten Spielplan gibt es auch auf der Homepage der Sparkasse.

Am spielfreien Freitag, 15. Juli, findet zudem ab 18 Uhr ein vom FV Wiehl organisiertes Ü-32-Kleinfeld-Turnier statt. Bei der ersten Auflage dieses Turnierformats spielen fünf Mannschaften der HSC-Starter spielen jeweils zehn Minuten gegeneinander. Eine weitere Mannschaft stellt der Veranstalter, die Sparkasse Gummersbach. Eine Wildcard erhält in diesem Jahr der SV Schnellenbach. Insgesamt gibt es 21 Kurzspiele.

 
Hier geht´s zum Artikel von oberberg-aktuell.de

Comeback nach Corona-Pause: Homburger Sparkassen-Cup eröffnet
Comeback nach Corona-Pause: Homburger Sparkassen-Cup eröffnet

Wie die meisten Sportevents musste der Homburger Sparkassen-Cup in den vergangenen beiden Jahren wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Nun feiert das Turnier der acht Klubs aus Wiehl und Nümbrecht sein Comeback. Die Walter-Lück-Sportanlage des FV Wiehl wird bis zum 17. Juli der zentrale Anlaufpunkt für Fußballinteressierte aus der Region sein. „Wir sind zum dritten Mal Ausrichter und freuen uns auf sportliche interessante Begegnungen und eine tolle Woche“, sagte FV-Vorsitzender Christian Will anlässlich der heutigen Eröffnung.

Dirk Steinbach, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gummersbach, war die Vorfreude ebenfalls anzumerken. „Es ist schön, dass es nach zwei Jahren Pause endlich wieder losgeht.“ Sein heimlicher Wunsch: Dass sich neben den Gastgebern, dem Titelverteidiger SSV Homburg-Nümbrecht und dem TuS Homburg-Bröltal, zu früheren Bezirksliga-Zeiten viermal ganz oben auf dem Treppchen, ein viertes Team in die Siegerliste eintragen kann. Dies dürfte aufgrund der sportlichen Übermacht der Landesligisten ein äußerst schwieriges Unterfangen werden.

Zweifellos stellt der Termin des HSC eine Herausforderung dar - bedingt durch den frühen Start der Saison 2022/2023, die auf Kreisebene bereits am 14. August beginnt. Beispielsweise hat der TuS Homburg-Bröltal, der sich in der Relegation für die Kreisliga A qualifiziert, vor 14 Tagen sein letztes Pflichtspiel bestritten. Bei vielen Teilnehmern kommt hinzu, dass sich derzeit etliche Akteure im Urlaub befinden oder nach der langen abgelaufenen Spielzeit die Akkus leer sind. „Der HSC ist eine gelungene Veranstaltung, wird für uns aber diesmal sehr, sehr schwere Kost“, so Sellau.

„Die Pause war für die Amateurfußballer einfach zu kurz“, pflichtete Benedikt Ramrath, Coach von Kreisliga A-Aufsteiger TuS Elsenroth, seinem Kollegen bei. Das Thema Belastungsteuerung steht ganz klar im Mittelpunkt – auch bei den Favoriten. Im eigenen Wohnzimmer möchte der FV Wiehl, trotz einiger Ausfälle, freilich am übernächsten Sonntag den imposanten Pokal in die Höhe stemmen. „Wir sind aber als Landesligist nicht automatisch für das Finale gesetzt, sondern müssen um jeden Zentimeter fighten – wie jede andere Mannschaft auch“, sagte FV-Coach Wolfgang Martens, der die Begegnungen nutzen möchte, um die Neuzugänge zu integrieren.

Gleiches hat der Konkurrent aus Nümbrecht im Sinn, wobei insbesondere die A-Jugendlichen, die in den Seniorenbereich aufgerückt sind, Spielpraxis erhalten sollen, wie der sportliche Leiter Marco Ripplinger betonte. „Wir haben zum Glück einen relativ großen Kader. Daher können wir etwas durchrotieren“, meinte Florian Schmidt, Trainer des B-Ligisten BV 09 Drabenderhöhe. Der Halbfinaleinzug ist jedoch angesichts der höherklassigen Gruppengegner praktisch utopisch.

Der TuS Weiershagen ist in die Kreisliga C aufgestiegen und will sich nach Angaben von Geschäftsführer Andre Härtel so teuer wie möglich verkaufen. Ob es allerdings zum ersten Sieg in der HSC-Historie reicht, ist fraglich. Die B-Ligisten VfR Marienhagen und BSV Bielstein rechnen sich laut Dirk Clemens (sportlicher Leiter VfR) und Thorsten Prangenberg (Trainer BSV) in der mutmaßlich ausgeglicheneren Gruppe B Chancen aufs Weiterkommen aus.

 
Hier geht´s zum Artikel von oberberg-aktuell.de

Finaltag: Nümbrecht macht den Titelhattrick perfekt

Am heißesten Tag der Turnierwoche ging heute der Homburger Sparkassen-Cup auf der Walter-Lück-Sportanlage des FV Wiehl zu Ende. Im Finale setzte sich der favorisierte Landesligist Homburg-Nümbrecht durch. Damit heimste die Elf von Coach Torsten Reisewitz den sechsten HSC-Sieg insgesamt und den dritten Erfolg in Serie ein. Kreisliga A-Aufsteiger TuS Elsenroth freute sich trotz der Pleite gegen den SSV über einen starken zweiten Platz, der ein Novum für den Kreisliga A-Aufsteiger darstellte. Bei allen bisherigen Auflagen standen entweder Wiehl, Nümbrecht oder Bröltal im Finale.

Auch der Veranstalter zeigte sich mit dem Comeback nach dreijähriger Corona-Unterbrechung sehr zufrieden. „Wir haben tolle Spiele gesehen und an allen Spieltagen waren viele Zuschauer da“, erklärte Dirk Steinbach, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gummersbach. Im Schnitt waren während der Gruppenphase etwa 250 Besucher auf der Eichhardt zu Gast, am Endspielwochenende zusammengenommen rund 1.100.

Ein Sonderlob von Steinbach – und einen Getränkegutschein über 250 Euro – gab’s für den Ausrichter FV Wiehl, der den HSC perfekt organisiert hatte. Den warmen Worten schloss sich FV-Vorsitzender Christian Will an. „Unser Orgateam um Alexander Marks hat tolle Arbeit geleistet. Alle Seniorenmannschaften haben mitgeholfen“, so der Klubchef. „Der HSC war sehr fair und das Wetter hat, bis auf anderthalb Tage, mitgespielt.“ Einen Dank richtete Will auch an die eingesetzten Schiedsrichter und an das Deutsche Rote Kreuz Wiehl, dessen Mitglieder seit dem Turnierstart den Sanitätsdienst verrichteten.

 

Hier gehts zum Artikel von Oberberg-Aktuell

Copyright 2022 MF Design. All Rights Reserved.